Durchseuchung

Fortschritt der Durchseuchung bei den Kindern und Jugendlichen in Österreich, Stand 07.03.22

Belege für Durchseuchungsstrategie bei Great-Barrington-Staaten:

(Klick aufs Datum bringt Quelle, wenn vorhanden)

DatumPersonFunktionZitat
14.03.20Anders TegnellChefepidemiologe Schwedena point would speak for keeping the schools open to reach herd immunity faster“
04.07.20Paul Alexanderwissenschaftl. Berater TrumpsInfants, kids, teens, young people, young adults, middle aged with no conditions etc. have zero to little risk….so we use them to develop herd…we want them infected…“
25.04.21Sebastian KurzEx-Bundeskanzler Ö„Dass die Infektionen steigen, wenn wir öffnen, das wird absolut stattfinden“, so der Kanzler. Aber es werde sich vor allem um Infektionen bei Kindern handeln.“ (Puls24)
14.06.21Eva SchernhammerEpidemiologin, jetzt GECKODas ist insgesamt vielleicht gar nicht so schlecht, wenn man so auf natürliche Weise in jungen Jahren eine Immunität erwirbt, denn wir sehen ja, dass die Kinder an und für sich eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit haben, schwer zu erkranken.“
17.06.21Oswald WagnerMedUni WienDerzeit gebe es genug Impfstoff für alle Impfwilligen – gemeinsam mit den Genesenen könne am Ende eine Herdenimmunität entstehen. (Pressekonferenz)
17.07.21Ulrich EllingMolekularbiologe„Dazu läuft ein Menschen-Experiment, das ich für ethisch nicht tragbar halte, in England und Spanien. Beide Länder haben extrem hohe Inzidenzen unter den Jungen, trotzdem geht die Party weiter. In England füllen sich bereits die Krankenhäuser. Die Alten sind zwar geimpft, aber wir wissen nicht, ob sie ausreichend geschützt sind. Von den Jungen sind noch nicht alle geimpft und sie werden die Seuche zeitlich verzögert in die älteren Bevölkerungsschichten tragen. Die Frage wird sein, wie viele Tote und Long-Covid Patienten versus wie viel Lockdown die Gesellschaft akzeptiert.“
20.08.21Reinhold KerblKinderarzt, Generalsekretär und Berater Faßmanns„Jetzt sind aber diese [älteren] Menschen geschützt und jetzt kann man, meines Erachtens, durchaus auch höhere Infektionszahlen zulassen und so wie es bei anderen Infektionskrankheiten ist, auch eine gewisse Grundinfektionsrate in der Population zu lassen.“ (zib2)
09.09.21Peter HackerWiener GesundheitsstadtratDiePresse: „Da es im Kindergarten kein so dichtes Testsystem, dafür jedoch viel engen Kontakt gibt: Könnte man da von einer „kontrollierten Durchseuchung“ bei den Kindern reden?“ Hacker: „Ja, aber das ist schon die ganze Zeit so.
15.09.21Pädiatrie Schweiz„weil die Teststrategie in der Schweiz seit Beginn der Pandemie so angelegt ist, dass die Durchseuchung bei den unter 6-Jährigen und (teilweise) auch bei den 6-12-Jährigen zugelassen wird.“
17.09.21Corona-KommissionStufenplan für Maßnahmen in Schulen an Intensivbettenbelegen gekoppelt (= Durchseuchung)
10/21Fact Sheet GÖGBerechnung, wie viel Neuinfektionen pro Tag tolerierbar sind, bis Spitäler überlastet werden. Dass jüngere Menschen seltener schwer erkranken, wurde berücksichtigt, LongCOVID nicht.
02.11.21Peter KlimekKomplexitätsforscher, Prognosekonsortium„Von daher ist das jetzt momentan eher die Strategie Durchseuchung, die wir hier praktizieren.“ (Ö1-Mittagsjournal)
04.11.21Niki PopperSimulationsforscher, ,Prognosekonsortium„Gesamtgesellschaftlich habe sich Österreich für eine Strategie entschieden, bei der man die Pandemie in Teilbereichen auch durchlaufen lässt – mit all den Folgewirkungen.
13.11.21Matthias StrolzBerater FaßmannsTraveleve: „Also kontrollierte Durchseuchung statt unkontrolliert.“ – Strolz: Ja (Twitter)
04.12.21Robert Zangerleklinischer Epidemiologe, pensioniertAuf die wieder Genesenen zu setzen, um die Auslastungen des medizinischen Systems „danach“ wieder zu mildern („Mitigationseffekt“) und dabei wie selbstverständlich LongCovid zu ignorieren, das ist schon starker Tobak. Oder eine schöne Umschreibung für die „zugelassene“ Durchseuchung durch die Politik. Welche Familiendramen sich jetzt häufen, ist schlicht unfassbar. Und es ist kein Klischee, dass Kinder das Virus nach Hause bringen, und Großeltern dann nicht selten schwer krank werden und sterben.“
06.01.22Christoph WalserWirtschaftskammer Tirol„Das kann ja durchaus was Positives haben dass wir jetzt a Personen haben die sich anstecken, hoffen dass der Krankheitsverlauf sehr mild ist bei der Omicron Variante und dadurch einfach ja a Durchseuchung bei der Bevölkerung zammbringen“ (ZiB1)
07.01.22Katharina ReichLeiterin Gecko, Sektion Public Health Gesundheitsministerium „Es wird zu einer Durchseuchung kommen. Aber Omikron ist so ansteckend, dass wir nicht daran vorbeikommen. Es sei denn, wir sind gut geschützt, und das ist die Impfung, vor allem die Dreifachimpfung. […] Durchseuchung ist ein negativ behaftetes Wording, ein Begriff, der Angst macht.“ (Ö1-Morgenjournal)
14.01.22Günter WeissInfektiologe, Berater Land Tirol„Durch die Durchseuchung werde man, verbunden mit der Impfung, eine „hohe Immunität in der Bevölkerung“ haben und es wahrscheinlich auch schaffen, aus der „Pandemie herauszukommen“ und einen „normalen Sommer“ haben.“ (APA)
21.01.22Andreas BergthalerVirologe, MedUni Wien„eine wichtige offene Frage betrifft, ob der Immunschutz den wir durch die Durchseuchung durch Omicron in der Bevölkerung weiter aufbauen, ob dieser Immunschutz dann auch gegen neue Varianten und auch gegen DELTA zum Beispiel weiterhin wirksam ist.“
Das Problem der Öffentlichen Gesundheit in Österreich auf einem Blick (09.03.22)