Tag 381: Maskenpflicht im Freien, aber nicht am Arbeitsplatz

Draußen ist immer besser als drinnen als Schaden-Nutzen-Risiko

Ein Jahr Pandemie. Merkwürdige Flashbacks. Ich erinnere mich wirklich ungern, denn die ersten Wochen waren geprägt von Angstzuständen und Überforderung mit der rasch eskalierenden Gesamtsituation. Der erste Ausflug ins Freie in den Prater war begleitet von lärmenden Polizeihubschraubern und zahlreichen Polizeiautos auf der Hauptallee, die die Abstände kontrollierten. Ich floh mit dem Rad über diverse Schleichwege in den tiefsten Auenwald und umarmte einen Baum – für fast einen Monat war es die einzige Umarmung eines Lebewesens (*auf Holz klopf*). Als am 16. März der erste Erlass veröffentlicht wurde mit Ausgangsbeschränkungen und Öffiverbot zur Freizeitnutzung, wusste ich schon über eine mögliche Aerosol-Übertragung Bescheid, auch wenn sie damals noch als unwahrscheinlich erachtet wurde.

Ein Jahr später. Ich hätte damals niemals geglaubt, dass unsere Regierung die gleichen Fehler wieder und wieder begehen würde und nichts aus der Wissenschaft lernt. Gut, nehmen wir es zähneknirschend zur Kenntnis, dass die wissenschaftliche Infrastruktur und Datentransparenz hierzulande so erbärmlich ist, dass nationale wissenschaftliche Erkenntnisse nicht entstehen können, aber hallo – 21. Jahrhundert, Internet, soziale Medien, open access zu nahezu allen Veröffentlichungen über das Virus und effektive Begleitmaßnahmen. Wie hat es die Regierung geschafft, diese so lang und effektiv zu ignorieren? Nicht nur die Regierung, auch eine signifikante Anzahl an Beratern, Wissenschaftlern, Ärzten, Journalisten und etliche Leute in der Bevölkerung, denen ich mehr „thinking outside the box“ zugetraut hätte?

Weiterlesen

Tag 377: Aerosole, B.1.1.7 und Triage

Die Outdoor-Saison beginnt …. mit begrenzter Mobilitiät

Krisensituation, mal wieder. Eskalation am 24.10. (Tag 227), Fahrplan in die Hölle am 04.12. (Tag 266) und mit Anlauf in die dritte Welle am 04.03. (Tag 354). Die Situation ist jetzt speziell im Osten, aber auch zunehmend in den anderen Bundesländern richtig ernst. Ansteckerendes Virus, mehr symptomatische Verläufe auch bei jüngeren Menschen und schwerere Verläufe obendrauf. Die Spitäler sind voll, Staudinger wirkte gestern in der zib2 sehr ernst und angeschlagen (Transkript). Die beschlossene Osterruhe, wie der halbherzige Lockdown beschönigend genannt wird, kommt zu spät und dauert zu kurz. Es ist allen Experten klar, dass er viel länger dauern muss – nicht sechs Tage, sondern eher sechs Wochen. Jetzt ist es zu spät zu handeln, wir werden in Wien Szenen wie in London zum Jahreswechsel erleben. Triage, lange Wartezeiten von Rettungswägen vor den überfüllten Ambulanzen. Kollateraltote durch verschobene Herz- und Tumoroperationen. Vieles wird sich erst später zeigen und in keiner COVID-Statistik sichtbar.

Das Rezept für den Ausweg aus dem Lockdown und der Minderversorgung durch das Gesundheitssystem habe ich im letzten Blogeintrag beschrieben.

Die aktuelle Prioritätenreihung erinnert mich an den März 2020. Gestern Abend fuhr ich am Donaukanal vorbei und malte mir bereits aus, wer sich über die Menschenansammlungen beklagen würde, und wer die Szenarie so fotografieren würde, dass es nach besonders dicht gedrängten Menschen aussähe. Eine Stunde später wurde ich bereits auf Twitter fündig. Ja, sie saßen eng zusammen und viel Platz war nicht zwischen den Spaziergängern. Mir persönlich wäre das zu eng gewesen. Ich fuhr zum Glück auf der anderen Seite vom Kanal mit dem Rad (Slalom). Es ging allerdings ein böiger Ostwind und zerstob die Aerosolwolken. Ist man draußen vor Ansteckung sicher? Nein. Ist es draußen besser als drinnen? Ja sicher! Ist so ein Verhalten klug? Mehr Abstand wäre sicherlich besser. Entstehen große Cluster? Wahrscheinlich nicht. Was nun? „Pandemic shaming“ ist kontraproduktiv.

Was fehlt, ist Aufklärung …

Weiterlesen

Tag 372: Mit dem Virus sterben oder NoCovid? Ein Ausweg.

Die Aussichten sind zum Verzweifeln, doch die Hoffnung lebt weiter.

Ausgangslage

NoCovid-Strategie ist die einzige ‚one size fits all‘-Strategie bis zur Durchimpfung. Wann es zu spät ist, NoCovid umzusetzen, entscheiden Eure toten Ehepartner, Verwandte, Freunde oder Kollegen. Es hätte nicht so weit kommen müssen, dass wir über 9000 Covid19-Tote haben. Unter den über 500 000 laborbestätigten Fällen befinden sich nach aktuellen Schätzungen zwischen 50 000 und 150 000 LongCOVID-Erkrankte. Während die Berichte über Long COVID selbst im Boulevard schon länger angekommen sind, sind sie es bei der AGES noch lange nicht und in den bisher vernommenen Pressekonferenzen der Regierungspolitiker, ihren Beratern und Oppositionspolitikern wurde Long COVID bisher auch noch nicht angesprochen. Ein gigantisches Problem rollt da auf unser Gesundheitssystem zu, angefangen von Invalidität über Explosion der Rehaanträge bis hin zu schlicht fehlenden ärztlichen Behandlungen, die dauerhaft helfen, und natürlich fehlende Arbeitskräfte.

Ein weiteres Problem ist, dass hohe Fallzahlen kombiniert mit schleppendem Impftempo weitere Virusvarianten provoziert, gegen die die Impfstoffe schlechter wirken, im schlimmsten Fall gar nicht: Dazu hat sich ein anonymer Virologe ausgelassen und „Vorschläge“ gemacht, wie man am effektivsten antikörperresistente Mutationen erzeugen könnte. In eckigen Klammern das, was Österreich „umgesetzt“ hat:

  1. Verzögertes Ausrollen der Testangebote [Wohnzimmertests, schlechte Nasenvorhoftests, PCR-Gurgeln in Schulen verzögert]
  2. Halbherzige Kontaktbeschränkungen [kein harter Lockdown wie im März]
  3. Offene Schulen mit der Begründung, Kinder wären keine Treiber der Infektionen [done]
  4. Gerüchteküche freien Lauf lassen, dass NPIs (non-pharmazeutical interventions) nicht wirken und natürliche Infektion für Herdenimmunität eine vernünftige Strategie wäre [siehe Aussagen von Allerberger und Masken-Abneigung der AGES]

Und natürlich passiert genau das weltweit vor allem in Ländern, die das Virus frei zirkulieren lassen oder zu wenig dagegenhalten. Mikrobiologin Neuhauser erläutert, weshalb uns der Super-GAU bevorsteht:

Zusammengefasst: Neue Varianten besitzen besorgniserregende Eigenschaften:

  • schwerere Verläufe
  • höhere Ansteckungsraten
  • Immune Escape
  • Vaccine Escape

Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Reinfektionen, z.B. die Variante #B1525, die Eigenschaften von #B117, #B1351 und #P1 vereint und sich gegen #B117 durchzusetzen scheint. B117 und B1351 sind wiederum in der Lage, auch auf Tiere überzuspringen, z.B. Mäuse, Hunde und Katzen. Das geht auch umgekehrt, man kann sich also bei seinen Haustieren anstecken. Je höher das Infektionsgeschehen, desto mehr Menschen infizieren sich trotz Immunität.

In Brasilien vollzieht sich unter Faschist Bolsonaro währenddessen ein Genozid. Brasilien hatte früh in der Pandemie intensiven Austausch mit Schwedens Anders Tegnell. Die weitreichenden Implikationen an anderer Stelle.

Die Impfungen alleine werden uns nicht retten, wie Epidemiologin Deepti Gurdasani heute in diesem Thread beschrieb.

Weiterlesen

Tag 370: Der Selbstversuch beginnt.

Hochreichende Quellwolken (Multizellen-Schauerlinie) über dem nördlichen Weinviertel, gesehen beim Augarten

Das Jaukerl ist drin.

Die Tage vor der Impfung ging ich gar nicht mehr außer Haus, und wenn, nur zum Einkaufen oder in die Arbeit, mit FFP3-Maske. Am Vorabend konnte ich in der Arbeit nochmal einen (freiwilligen) Nasenbohrtest (High Top Antigentest) machen. Ich fuhr so hin, dass ich zu früh dort war. Die Schlange war kurz, ein großer Saal, gleich zu Beginn zwei Damen, die für die Anmeldung da waren. Ich zeigte mein Attest und das ausgedruckte Impfticket mit dem QR-Code sowie die E-Card. Beim nächsten Schalter saß die Ärztin und ich gab meinen Aufklärungsbogen ab. Sie ging die Fragen durch, wichtig war vor allem, ob man eine andere Impfung in den vier Wochen vorher hatte und ob Allergien vorlagen. Dann bekam ich eine Karte, auf der steht, dass ich die erste Teilimpfung mit Moderna erhalten hatte und der Termin für die zweite Impfung. Leider wurde die Impfung nicht in meinen analogen (gelben) Impfpass eingetragen, wo alle Impfungen seit meiner Geburt stehen, dafür steh ich jetzt im E-Impfpass. Dann kam schon der Stich, der wenige Sekunden dauerte, anders als bei meiner Hormonspritze, die ich alle vier Monate bekomme. Nach der Spritze wartete ich noch eine Viertel Stunde zur Nachbeobachtung, konnte dann aber beschwerdefrei gehen.

Weiterlesen

Tag 368: Nur die Impfung rettet – und konsequente Kontaktreduktion bis dahin

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll. Es wurde schon alles gesagt. Wir kennen die Grundlagen. Die Mutanten verändern Nuancen bei der Vorbeugung. Ansteckenderes Virus heißt, dass Situationen, in denen keine dicht sitzende Maske getragen wird, schneller zu einer Ansteckung führen, z.B. Singen, Tanzen oder Präsenzunterricht oder auch Gemeinderatssitzungen. Auch Abstandsregelungen verhindern indoor keine Ansteckungen, wie etwa bei Restaurantbesuchen. Das hat bereits der Rotaryclub-Cluster vergangenen Juni in Salzburg gezeigt. Die Rangliste der risikoreichsten Aktivitäten ist seit letztem Sommer bekannt.

„Denn der betroffene Arzt sagt, er sei Montagabend mindestens zehn Meter entfernt zu jenen beiden Personen gewesen, die ebenfalls positiv getestet worden sind.“

Für mich war daher unverständlich, dass Vorarlberg auch in geschlossenen Räumen wieder Gastrobesuch bzw. Veranstaltungen zulässt. Das ist wenige Monate vor der Durchimpfung ein unnötiges Risiko – vor allem für all jene, die mangels adäquater Information nicht in der Lage sind, ihr individuelles Risiko einzuschätzen. Vorarlberg hat zwar mit 60 die niedrigste 7-Tages-Inzidenz in Österreich, aber mit einer deutlich ansteckenderen Mutanten, die durch Reise- und Pendlerverkehr zunehmend eingetragen wird, ist die Gefahr sich indoor ohne Masken anzustecken deutlich größer als beim Wildtyp.

Ich bin schon zu lang am Thema dran, als dass meine Kosten-Risiko-Abschätzung klar gegen jeden Indoor-Besuch ohne Masken spricht. In den letzten Wochen werden die COVID-Patienten in den Spitälern immer jünger, auch Menschen unter 40 ringen auf der Intensivstation um ihr leben. Gleichzeitig erkranken viele so schwer, dass Langzeitfolgen drohen. Verschiedene Studien zeigen weiterhin 10-30% Risiko für LongCOVID. Ist das ein Restaurantbesuch wenige Wochen vor der Impfung wirklich Wert? Und wenn man es schon kaum erwarten kann, ist der Gastgarten oder Schanigarten nicht die bessere Alternative?

Weiterlesen

Tag 364: Der amikale Experte

Anzahl Intensivpatienten und Todesfalle, Stand 14. März 2021, Quelle: Erich Neuwirth

Mir ist nach dem zib2-Interview mit Infektiologe Wenisch wieder einmal aufgefallen, wie wichtig in Österreich Dialekt und und Umgangssprache sind. Das hat etwas suggestiv Beruhigendes. „Das ist einer von uns!“, „Der versteht uns!“ oder „Keine Panik! Wir schaffen das schon!“ schwingt da mit. Dazu kommen kernige oder flapsige Sprüche. „Die Kinder stecken das Virus weg wie nix!“ oder „Das Virus hat keine Flügel!“ Die Botschaft, die solche Sager transportieren sollen, ist „Alles nicht so schlimm!“ Jemand, der während dem Interview lächelt, kommt sympathisch an, wie der väterliche Freund, der einem während des Gesprächs die Hand auf die Schulter legt. Das ist beliebt, auch in den Redaktionen, so jemand interviewt man gerne. Infektiologe Greil in Salzburg scheint das glatte Gegenteil zu sein, die Interviews mit ihm arten gelegentlich in Vortragsmonologe aus. Die Sprache ist deutlich gehoben, das ein oder andere unnötige Fremdwort, wofür es eine einfach verständlichere Entsprechung gäbe. Zum Zuhören durchaus ermüdend, auch wenn er ein Feuerwerk an Fakten und Daten abbrennt und ins Gewissen redet.

Weiterlesen

Tag 358: Faktencheck: AGES-FAQ

Heute vor einem Jahr: Ausflug nach Mauer (Liesing), ein paar Stunden ablenken vom Wahnsinn der sich überschlagenden Ereignisse

Jetzt ist das erste Jahr Pandemie für mich bald vorbei. Ich kann es nur wiederholt betonen – meine Engagement hier auf dem Blog basiert auf Freiwilligkeit. Kein bezahlter Journalismus, kein Auftrag von einer Partei oder politischen Organisation. Ich mach das alles in meiner Freizeit und bin irgendwie naiverweise davon ausgegangen, dass es doch *irgendwo* in Österreich WissenschaftsjournalistInnen gäbe, die diesen Part übernehmen werden, je länger die Pandemie dauert. Mit vereinzelten Ausnahmen ist dies nie in dem Ausmaß passiert, wie es hätte passieren sollen. Ich weiß gar nicht, worüber sich die Schwurbeldemonstranten so beklagen – die österreichische Regierung lässt das Virus ohnehin ziemlich laufen, verglichen mit anderen Ländern. Ich hab von den Verantwortlichen in der AGES bisher kein einziges Mal die Forderung gehört, das Virusgeschehen hart einzudämmen, um das Risiko FÜR ALLE zu senken. Überhaupt, die AGES – die Fehler in der Pandemiebekämpfung lassen sich in einem Artikel nicht abhandeln. Meine Meinung: Der AGES gehört die Verantwortung für den Bereich COVID-19 entzogen, vor allem statistische Aufbereitung und wissenschaftliche Information gehören in UNABHÄNGIGE Hände, z.B. Statistik Austria und MedUni Wien. Die gezielte Desinformation seit einem Jahr ist DER Bremsklotz in der Pandemiebekämpfung.

Weiterlesen

Tag 354: Mit Anlauf in die dritte Welle

Hier könnte jetzt ein Zitat von Karl Valentin stehen, das mit „Es“ anfängt und mit „allen.“ endet, aber weil die Verwendung selbst auf privaten Seiten im Netz abgemahnt wird, darf man sich die fehlenden acht Wörter selbst dazu denken.

Wenn ich hier nicht leben und arbeiten würde, könnte ich es schon fast amüsant finden, was die Regierung in Österreich alles versemmelt. Die Massentests bzw. das Freitesten , die gratis FFP2-Masken für Risikogruppen (alias 65+ in der Definition von Risikogruppe der Regierung), die Einführung der FFP2-Masken in Österreich (Skandal um Hygiene Austria), die nur begrenzt etwas nützt, wenn die Masken nicht dicht setzen, nach Anstrengung durchfeuchtet, unter der Nase getragen oder gar innen ausgehöhlt werden (vgl. „health literacy“ in Österreich), die unvollständige Anleitung für die Covid-Gratis-Selbsttests, die wegen ELGA-Abmeldung von 300 000 Personen nicht abgeholt werden konnten. oder die Nasenbohrtests in den Schulen (Allerberger am 09.01.21: „Wir können mit Vertrauen sagen: die wirklich infektiösen Infizierten mit einem CT-Wert von unter 30 finden wir damit.“ (tips.at), was am 02.02.21 durch die Recherche von Köksal Baltaci widerlegt wurde), deren Sensivität höher wäre, würde man nicht veraltete Herstellerinformationen heranziehen. Das ist jetzt nur ein Bruchteil dessen, was alles schieflief, das davor hab ich gerade verdrängt und alles zu den Impfungen ist bei Robert Zangerles Seuchenkolumne besser aufgehoben.

Weiterlesen