Non-Pharmazeutical Interventions

“Personal responsibility” is a fiction when it comes to this virus because—very simply—you don’t have personal air. (@RadCentrism, Twitter)

Kollateralnutzen von Maskentragen (Masern, Keuchhusten) und Handhygiene (Norovirus), Zahlen gültig für Deutschland, Robert-Koch-Institut

Unter nichtpharmazeutischen Interventionen versteht man alle Maßnahmen, die ohne Medikamente oder Impfstoffe zur Eindämmung der Pandemie beitragen: Masken, Lüften, Kontaktbeschränkungen

Käsescheibenmodell – viele Maßnahmen vergrößern den Erfolg

Mund-Nasen-Schutz

Filter-Effizienz bei verschiedenen Aerosol-Größen von FFP2-Masken (N95), einfachen OP-Masken (Prodecure mask), Stoffmasken, Halstuch 1- und 2-lagig (gaiter), Gesichtsvisier (Face Shield), Quelle: Lindsley et al, 07.10.20
Filter-Eigenschaften verschiedener Stoffe für selbst gemachte Masken (Drewnick et al., 08.10.20)

Wirksamkeit von Masken für den Eigen- und Fremdschutz

Reviews

Forschung

Funktionsweise von FFP2-Masken

(erklärt von Raphael J.F. Berger, Chemiker)

FFP2-Maske (grau), SARS-2 Viren (rot) und Aerosole (blau): Die Dicke der Maske ist etwa die Breite des ersten Bildes (1-2mm). Nackter Virus sind das eine rote Pixel neben den drei blauen, diese sind kleinste und größte Wasser-Aerosolpartikel, größere wären Tröpfchen. Nackte Viruspartikel kommen in freier Wildbahn entweder nicht vor, weil sie immer eine Wasserhülle haben oder sind dann sehr empfindlich und instabil. Aerosolpartikel, vor allem solche mit Viren sind entweder elektrostatisch geladen, oder stark polarisierbar, d.h. wann immer sie sich einer stark elektrostatisch geladenen Oberfläche, wie einer trockenen FFP2-Maske, annähern, werden die davon angezogen. Einmal auf der Faser haften sie dann durch hydrophile, elektrostatische oder van-der-Waals Wechselwirkungen. Kleine Aerosolpartikel können daher nicht ungehindert durch eine trockene FFP2 Maske “durchfliegen”. Ist die Oberfläche einmal kontaminiert/verschmutzt, wird die elektrostatische Aufladung immer schwächer, auch wenn die Oberfläche trocken ist. Daher: Maske öfters wechseln!”

Gesichtsvisiere (“Face Shields”)

Ventilation, Überwachung der Raumluft, Luftfilter

Mobile Luftfilter sind alleine keine Wunderwaffe, können aber bei Anwesenheit von Personen mit nicht extrem hoher Viruslast und nicht langem/lauten Sprechen den Unterschied machen. Sonst braucht es zusätzlich dichte Masken. Kosten rechnen sich langfristig, auch mit Verringerung anderer Infektionskrankheiten.

In fensterbelüfteten Räumen helfen CO2-Sensoren und regelmäßiges, starkes Lüften, starke Querströmungen vermeiden.

Besser fest installierte mechanische Lüftungsanlagen, mobile Luftreiniger nur Übergangslösung.

Ein Spalt offen lassen bei der Seitenscheibe vom Fahrer oder Beifahrer reicht schon, um die Viruskonzentration niedrig zu halten
REHVA Covid19 Guidance (15.04.21)

Interpretation: The coronavirus is airborne. Here’s how to know if you’re breathing other people’s breath (10.02.21)

(Vorsicht bei der Interpretation: 800 ppm bei starker Auslastung im Verkehrsmittel sind besser als 800 ppm bei geringer Auslastung – relevant nur für long-range Übertragung, wenn neben mir ein Infizierter sitzt, der mich anhustet, nützen mir niedrige Werte nichts. )

CovidIsAirborne! Covid wird über die Luft übertragen – über Aerosole (winzige Tröpfchen, die stundenlang in der Luft schweben können).

Zum Download: Grafik in hoher Auflösung für Poster und Flyer

TTIQ: Test, trace, isolate, quarantine

Wirksamkeit von NPIs generell